2016 Bebelaar

Bebelaar 15_1Reflection In Your Eyes

Das Trio der beiden Stuttgarter Musiker Frank Kroll und Patrick Bebelaar zusammen mit dem in Frankfurter Bassisten Günter Lenz gilt als eines der intensivsten und atemberaubendsten in ihrer Gattung. Ihre Kompositionen, die großen Spielraum für freie Improvisationen lassen, werden zu einer programmatischen Suite zusammengesetzt und beziehen das Publikum als Bestandteil des Konzertes mit ein, so daß es kein Entrinnen gibt. Zärtliche Romantik, wilde Ekstase und wütendes Hämmern. Patrick Bebelaar, nimmermüder Tastenvirtuose, hat im Klarinettisten Frank Kroll und im Bassisten Günter Lenz Traumpartner für intensive, vom blinden Einverständnis geprägte und technisch brillante Duos und Trios gefunden. Lyrisch und zart klingen die drei, um sogleich wieder mit flirrenden Tönen und wuchtigen Zwischenspielen alle falsche Romantik zu vertreiben. Im aktuellen Programm stellen die Drei ihre jüngste CD (und Live-LP) „Reflection In Your Eyes“ vor, auf denen als Gast noch die Schlagzeuger-Legende Pierre Favre dabei ist.

bebelaar-kroll-lenz

Besetzung:

Patrick Bebelaar, Piano
Frank Kroll, Bassklarinette, Saxophon
Günther Lenz, Bass

Patrick Bebelaar wurde im Jahr 2000 mit dem Jazzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet. Er arbeitet seit vielen Jahren mit internationalen Kollegen wie Michel Godard, Joe Fonda, Gavino Murgia, Günter „Baby“ Sommer, Carlo Rizzo, Herbert Joos u.a. zusammen. Seine CD STUPOR MUNDI erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und die Trio-CD mit „baby“ Sommer und Michel Godard wurde vom New Yorker Fachmagazin: The New York City Jazz Record mit  dem „Album of the year 2014“ prämiert.
Günter Lenz ist weltweit zu den Besten seines Faches zu rechnen. Seit 2001 ist er Professor für Kontrabass an der Stuttgarter Musikhochschule. Mit seiner Band „Springtime“ bekam er 1978 den Deutschen Schallplattenpreis. Er spielte mit Sonny Rollins, Art Farmer, Dexter Gorden, Lee Konitz, John Surman, Quincy Jones, Manfred Schoof und vielen anderen. Er wurde bereits zweimal mit dem Hessischen Jazzpreis ausgezeichnet.
Frank Krolls eigener, von verschiedenen Kulturen beeinflusster Instrumentalstil lässt ihn zu einem der außergewöhnlichsten Musiker Deutschlands zählen. Als solcher spielt er auch in den Projekten Pierre Favres oder Michel Godards mit. 2003 wurde Kroll ebenfalls mit dem Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Sa. 9.4.2016, Sudhaus Tübingen