Ein Konzert in Zusammenarbeit mit dem Soziokulturellen Zentrum Sudhaus und SWR2

Sasha Berliner: Tabula Rasa

Amerikanische Vibrafonistin kuratiert das 52. SWR NEWJazz Meeting

Die aus San Francisco stammende 23jährige Vibrafonistin Sasha Berliner bricht auf, um ihrem Instrument neue Impulse zu geben. Berliner ist die erste Frau, die von den Kritikern des amerikanischen Jazzmagazins „Down Beat“ in der Kategorie „Rising Star Vibraphone“ auf den ersten Platz gewählt wurde.

Sasha Berliner ist in einer musikbegeisterten Familie in San Francisco aufgewachsen. Mit 8 begann sie Schlagzeug zu spielen und bald regte sich in ihr der Wunsch, ein Musik-Gymnasium zu besuchen. Dort kam sie durch Zufall an einen Platz in der Klasse für Vibrafon. „Ich kannte das Instrument überhaupt nicht.“ erinnert sie sich heute. „Aber ich nahm das Angebot an. Nach kurzer Zeit habe ich mich in das Instrument total verliebt.“

2016, mit 18, begann Sasha Berliner in New York an der New School Jazz zu studieren. Einen ersten Schub erhielt ihre Karriere, als sie den Rising Star Jazz Award gewann. Verbunden war der Preis mit Auftritten bei renommierten Jazzfestivals in Amerika und Kanada. CD -Einspielungen unter eigenem Namen folgten. Aktuell ist Sasha Berliner festes Mitglied im Sextett des Schlagzeugers und Komponisten Tyshawn Sorey.

Sasha Berliners Vibrafonspiel ist vor allem von eindrucksvollen afro-amerikanischen Spielern geprägt, wie Bobby Hutcherson und Steve Nelson. Aber auch Gary Burton mit seiner sensationellen Vier-Schlegeltechnik nennt sie als Inspiration.
Sasha Berliner hat eine Fähigkeit entwickelt, das Vibrafon – ein manchmal störrisches Instrument – zu emotionalisieren und es vielschichtig leuchten und strahlen zu lassen. Gelegentlich spielt sie auch eine elektronische Variante, das MaletKAT, eine Art Vibrafon-Synthesizer.

Sasha Berliner wird sich mit einer Band vorstellen, die sie sich eigens für das SWR NEWJazz Meeting gewünscht hat: Kalia Vandever ist eine US-amerikanische Posaunisten mit philippinischen Wurzeln, die ihrem Instrument – auch mit elektronischen Mitteln, mit Pedals und Loops – neue Ausdruckformen erschließt. Der Gitarrist Matt Sewell ist festes Mitglied der energiegeladenen Band E-Collective des Trompeters Terence Blanchard. Den Schlagzeuger Michael Ode kennt man als Groove-Zauberer in den Bands von Joey De Francesco und Theo Croker. Bassist Max Gerl hat mit Stanley Clarke, Tia Fuller und Chris Cheek gearbeitet.

Sasha Berliner, Kuratorin, Vibrafon, MaletKAT
Kalia Vandever, Posaune, Electronics
Matt Sewell, elektrische Gitarre
Max Gerl, Kontrabass, Elektrobass
Michael Ode, Schlagzeug

(c) Gulnara Khamatova

https://shop.reservix.de/reservation/plan_reservation_back.php?PHPSESSID=krivkka6onccobmiac773rardqn3fujcf2uc73fp4a4shh4d&eventID=1717846&eventGrpID=368759&presellercheckID=20725