Sa., 23.10.21 Trilok Gurtu Band

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20211023-Trilok-Gurtu-online_1-1-723x1024.jpg

Trilok Gurtu:
Jazzmusiker, Weltmusiker, Alleskönner

Auf allen Stationen seiner glanzvollen Karriere positioniert sich der Meisterschlagzeuger und Weltmusikpionier Trilok Gurtu am Berührungspunkt der klassischen indischen Musik mit der westlichen Jazztradition, Funk und den afrikanischen- und brasilianischen Musiktraditionen.
Auf „God Is A Drummer“, seinem bereits 20. Album als Leader, würdigt dieser ungewöhnlich weltoffene Musiker einige seiner bereits verstorbene Kollegen und Vorbilder, die ihn über die Jahre begleitet und inspiriert haben. Gemeinsam mit seiner dynamischen Hamburger Band, in der neben ihm noch der Trompeter Frederik Köster, der Posaunist Christophe Schweizer, der türkischstämmige Keyboarder Sabri Tulug Tirpan und der E-Bassist Jonathan Cuniado versammelt sind, anerkennt Gurtu den Einfluss, den Legenden wie der Keyboarder und Mitbegründer von Weather Report, Joe Zawinul, der brasilianische Schlagzeuger Nana Vasconcelos, der große Jazz-Drummer Tony Williams und seine eigene Mutter, Shobha Gurtu, eine führende Sängerin der klassischen indischen Musik, auf sein Leben als Musiker gehabt haben.
Außerdem sind diverse Gäste als Solist*innen sowie die innovative Junge Norddeutsche Philharmonie, unter der Leitung von Wolf Kerschek, zu erleben.

Das seinem eigenen Guru Ranjit Maharaj gewidmete Stück „God Is A Drummer“, ist ein überwältigendes Beispiel für unnachahmliche Präzision, überwältigende Solos, leidenschaftlichen Gesang, eindringliche Rhythmen und tief verwurzelte Grooves. Zum Titel erklärt der Leader folgendes: „Ich habe das Album so genannt, weil ohne den Drummer nichts läuft. Ohne Bewegung stoppt die Welt. Die Erde rotiert und das ist Bewegung. Die Wellen des Ozeans, die Blätter, die vom Baum fallen, Menschen, die miteinander sprechen…alles ist Bewegung, ist Rhythmus und Energie. In jedem Moment gilt für mich daher: ,Gott ist ein Drummer.“
Mit „God Is A Drummer“ befindet er sich auf einem guten Weg auf seiner kompromisslosen Reise durch die Welt der Musik.

Trilok Gurtu:
Jazzmusiker, Weltmusiker, Alleskönner

Auf allen Stationen seiner glanzvollen Karriere positioniert sich der Meisterschlagzeuger und Weltmusikpionier Trilok Gurtu am Berührungspunkt der klassischen indischen Musik mit der westlichen Jazztradition, Funk und den afrikanischen- und brasilianischen Musiktraditionen.
Auf „God Is A Drummer“, seinem bereits 20. Album als Leader, würdigt dieser ungewöhnlich weltoffene Musiker einige seiner bereits verstorbene Kollegen und Vorbilder, die ihn über die Jahre begleitet und inspiriert haben. Gemeinsam mit seiner dynamischen Hamburger Band, in der neben ihm noch der Trompeter Frederik Köster, der Posaunist Christophe Schweizer, der türkischstämmige Keyboarder Sabri Tulug Tirpan und der E-Bassist Jonathan Cuniado versammelt sind, anerkennt Gurtu den Einfluss, den Legenden wie der Keyboarder und Mitbegründer von Weather Report, Joe Zawinul, der brasilianische Schlagzeuger Nana Vasconcelos, der große Jazz-Drummer Tony Williams und seine eigene Mutter, Shobha Gurtu, eine führende Sängerin der klassischen indischen Musik, auf sein Leben als Musiker gehabt haben.
Außerdem sind diverse Gäste als Solist*innen sowie die innovative Junge Norddeutsche Philharmonie, unter der Leitung von Wolf Kerschek, zu erleben.

Das seinem eigenen Guru Ranjit Maharaj gewidmete Stück „God Is A Drummer“, ist ein überwältigendes Beispiel für unnachahmliche Präzision, überwältigende Solos, leidenschaftlichen Gesang, eindringliche Rhythmen und tief verwurzelte Grooves. Zum Titel erklärt der Leader folgendes: „Ich habe das Album so genannt, weil ohne den Drummer nichts läuft. Ohne Bewegung stoppt die Welt. Die Erde rotiert und das ist Bewegung. Die Wellen des Ozeans, die Blätter, die vom Baum fallen, Menschen, die miteinander sprechen…alles ist Bewegung, ist Rhythmus und Energie. In jedem Moment gilt für mich daher: ,Gott ist ein Drummer.“
Mit „God Is A Drummer“ befindet er sich auf einem guten Weg auf seiner kompromisslosen Reise durch die Welt der Musik.